zum Inhalt springen

Propädeutikum

Erstsemester sind in der Regel mit der juristischen Arbeitsweise noch wenig in Berührung gekommen. Sie kennen das Fach nicht aus der Schule und haben nur selten persönliche Erfahrungen in juristischen Fragestellungen gemacht. Um ihnen den Einstieg in das juristische Studium zu erleichtern, ergänzt das Projekt Recht Aktiv in Zusammenarbeit mit dem Studien- und Karriereberatungszentrum der Rechtswissenschaftlichen Fakultät die seit Jahren erfolgreich durchgeführte Einführungswoche der Fakultät für Studienanfänger um ein juristisches Propädeutikum.

Das Propädeutikum dient in erster Linie der Orientierung, dem Abbau von Hemmschwellen im Umgang mit dem Gesetz und der Motivationssteigerung bei den Studierenden, die erste Erfolgserlebnisse im juristischen Kontext erleben. Gleichzeitig werden die Studierenden an die juristische Arbeits- und Denkweise herangeführt. Das Propädeutikum bietet den Studienanfängerinnen und Studienanfängern außerdem die Gelegenheit, erste Kontakte zu Kommilitoninnen und Kommilitonen zu knüpfen, die vielleicht sogar in eine Lerngruppe für das Studium münden.

Das Propädeutikum umfasst eine Kurseinheit von sechs Stunden, in der die Erstsemesterstudierenden in Gruppen von ca. 30 Teilnehmer/innen unterrichtet werden. In gemeinsamer Diskussion und dialogischer Argumentation innerhalb der Kleingruppe üben die Studierenden in einem ersten kleinen Schritt die Grundlagen der juristischen Arbeitstechnik, das Auffinden der relevanten Normen und die Anwendung auf einen konkreten Sachverhalt. Anhand von zahlreichen einfachen Beispielen, Übungsfällen und Selbstlöseaufgaben erarbeiten die Kursleiter/innen mit den Studierenden den klassischen Normaufbau (Tatbestand und Rechtsfolge), die Methoden der Gesetzesauslegung sowie die Grundlagen der juristischen Argumentationstechnik.

Der Einführungskurs legt dabei folgende Schwerpunkte:

  • Arbeit mit juristischen Fall- und Gesetzestexten: Sachverhaltserfassung und Normsuche
  • Einführung in die juristische Problemlösung
  • Gesetzesauslegung und Begründung der Anwendung der Normen auf den konkreten Sachverhalt

Neben diesen Übungen reflektieren die Studierenden ihre Motivation für das Studium und ihr Lernverhalten. Sie erhalten zudem Hinweise auf Literatur zum juristischen Lernen, eine Einführung in die Literatur- und Datenbankrecherche und einen Überblick über den Bestand der Universitäts- und Stadtbibliothek der Uni.

Mit seinen vielgestaltigen Inhalten möchte das Propädeutikum die Basis für ein verantwortungsbewusstes Selbststudium legen.