zum Inhalt springen

Studentische Lerngruppen finden und planen

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln bietet ihren Studierenden vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaften, die nicht nur in den ersten Semestern stark frequentiert werden. Viele Studierende haben das Bedürfnis, darüber hinaus oder stattdessen eine private Arbeitsgemeinschaft zu gründen und diese nach ihren persönlichen Bedürfnissen und Zielen zu gestalten. Die Hemmschwelle, Kommilitonen anzusprechen und für eine Arbeitsgemeinschaft zu begeistern ist jedoch, besonders in den Anfangssemestern, recht hoch – ein unglücklicher Zustand, denn das Lernen in der Gemeinschaft ist  besonders gewinnbringend:

In der privaten Arbeitsgemeinschaft lernen die Studierenden gezielter - und erfahrungsgemäß auch angstfreier - als in den großen Lehrveranstaltungen, juristische Fragestellungen verständlich und prägnant darzustellen und zu erläutern, eine eigene Rechtsauffassung zu entwickeln und diese im Dialog mit anderen überzeugend zu vertreten. Damit schult die Stoff- und Fallbearbeitung in der Gruppe die Studierenden in für ihr späteres Berufsleben unverzichtbaren fachlichen Fähigkeiten. Daneben erfahren die Studierenden in der Gemeinschaft auch die Notwendigkeit einer klaren Zielsetzung für das gemeinsame Arbeiten und einer realistischen Zeiteinteilung und lernen nicht zuletzt, mit Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit anderen umzugehen und für diese sinnvolle Lösungen finden.

Gemeinsam(es) Lernen lernen

Erstmalig bietet das KjLL eine Übung an, in der Ihnen das Lernen näher gebracht werden soll.

  • Warum will ich überhaupt in einer Gruppe lernen?
  • Was kann/soll eine Lerngruppe für mich leisten?
  • Welche Erwartungen habe ich an meine Lerngruppe?

Weitere Infomationen zu dem Projekt finden Sie auf der Seite des Kompetenzzentrums für juristisches Lernen und Lehren.